BERNHARD POPPE

fact / Rechtshänder

Ausbildung /

2016 – 2017
Meisterschule für Kommunikationsdesign (Graphische HBLA Wien)

2010 – 2015
Kolleg für Multimedia (Graphische HBLA Wien)

„Bernhard Poppe ist ein österreichischer Grafikdesigner und Illustrator. Er arbeitet mit beeindruckendem Fingerspitzengefühl sowohl analog als auch digital. Seine Werke sind fesselnd und ziehen mich stets an Orte der Vergangenheit, erinnern mich an Menschen und Momente. Sie haben eine irgendwie magischmärchenhafte Aura und gleichzeitig eine greifbare Seele.“ –Hanna Oldofredi, Luftkuss

„Bernhard Poppe ist ein österreichischer Grafikdesigner und Illustrator. Er arbeitet mit beeindruckendem Fingerspitzengefühl sowohl analog als auch digital. Seine Werke sind fesselnd und ziehen mich stets an Orte der Vergangenheit, erinnern mich an Menschen und Momente. Sie haben eine irgendwie magischmärchenhafte Aura und gleichzeitig eine greifbare Seele.“ –Hanna Oldofredi, Luftkuss

„Bernhard Poppe ist ein österreichischer Grafikdesigner und Illustrator. Er arbeitet mit beeindruckendem Fingerspitzengefühl sowohl analog als auch digital. Seine Werke sind fesselnd und ziehen mich stets an Orte der Vergangenheit, erinnern mich an Menschen und Momente. Sie haben eine irgendwie magischmärchenhafte Aura und gleichzeitig eine greifbare Seele.“ –Hanna Oldofredi, Luftkuss

„Bernhard Poppe ist ein österreichischer Grafikdesigner und Illustrator. Er arbeitet mit beeindruckendem Fingerspitzengefühl sowohl analog als auch digital. Seine Werke sind fesselnd und ziehen mich stets an Orte der Vergangenheit, erinnern mich an Menschen und Momente. Sie haben eine irgendwie magischmärchenhafte Aura und gleichzeitig eine greifbare Seele.“ –Hanna Oldofredi, Luftkuss

Bernhard Poppe

CAN YOU SEE THE REAL ME? CAN YOU? CAN YOU? /

DIPLOMARBEIT //

Das Diplomprojekt gibt einen Überblick über die aktuelle wissenschaftliche Forschung zum Selfie auf Deutsch. Bisher sind fast ausschließlich englischsprachige Fachartikel hierzu erschienen, was eine einfache Auseinandersetzung mit dem Thema unmöglich machte. Die unterschiedlicheren Ebenen, auf denen das Selfie arbeitet – die Codes hinter den Netzwerken und Bilddatein, visuelle Aspekte (wie zum Beispiel die Vielfalt an unterschiedlichen Displaygrößen, mit denen Selfies aufgerufen werden), und schließlich die gigantischen Netzwerke, die die Selfies verbreiten und ihnen Bedeutung geben – wurden visualisiert und sind im Buch in Form von großen Faltplakaten präsent. Es wurde versucht, nicht in Klischees zu tappen, oder zu oberflächlich zu werden – Spiegelfolien oder groß abgebildete Selfies sind gute Beispiele. Daher entschied man sich für eine etwas gewagtere Art der Darstellung, welche dem Text via Skript eine grafische Ebene hinzufügt.

Als zweites Heft wurden zerstörte Selfie-Datein abgedruckt. Diese sind in sich visuell sehr spannend, und zeigen die Datenfragmente hinter dem Selfie – das was bleibt, wenn das digitale Gerüst darüber zerfällt. Das Buch wurde schließlich selbst gebunden – ein auf- wendiges Cover (Siebdruck auf Leinen) kam hinzu.

ALS DER MOND ZU LÄCHELN BEGANN /

KINDERBUCH //

Finns Papa erzählt immer die spannendsten Geschichten. Und er hat auf wirklich jede Frage eine Antwort.Doch eines Tages muss Finns Papa plötzlich weg. Bald merkt Finn: Er muss ein Zeichen setzen.
Er macht sich auf den Weg.

Im Zeitraum eines Jahres wurde zu einem Text von Lorenz Uhl ein Kinderbuch illustriert. Das Ziel war von Anfang an kein finanzieller Gewinn, sondern die erfolgreiche Umsetzung einer kleinen Vision: Man wollte mit diesem Buch besonders Kindern, deren Väter/Mütter momentan nicht zuhause sein können, zeigen, dass sie trotzdem geliebt werden und darum nie alleine sind. Wir denken, dass das eine wichtige Aussage ist! Zusätzlich erschien ein Hörbuch.

Nähere Informationen unter www.lachender-mond.at

BIG DADDY /

AUSSTELLUNGSOBJEKT //
DIGITALER ZWILLING

Was geschieht mit den Daten, die wir hergeben? Was geschieht mit den Daten, die ohne unser Wissen genommen und gespeichert werden? Der digitale Zwilling ist ein digitaler ABklatsch unserer Person und Persönlichkeit und wird im digitalen Zeitalter zum ›Blind Spot‹, da man nicht mehr weiß welche Daten gespeichert werden, wo sie hingehen, wer sie hat und was damit passiert. Durch die digitale Kommunikation über Social Media hat man keinen Überblick mehr darüber, wo und wer im Internet über uns redet und verliert somit die Kontrolle darüber, welche Daten von uns vorhanden sind. Das Projekt ist eine Hommage an den digitalen Zwilling und soll zeigen, wie Information aus dem Zusammenhang gerissen ein vollständiges falsches – oder richtiges Bild einer Person vermitteln kann.

MeisterInnen 2016/17