VERENA REPAR

fact / Rechtsshänderin

Ausbildung /

2016 – 2017
Meisterschule für Kommunikationsdesign (Graphische HBLA Wien)

2014 – 2015
Transkulturelle Kommunikation Italienisch/Englisch/Deutsch

2005 – 2013
BG/BRG für Slowenen, Klagenfurt

Mein Kreations-Fundament besteht aus Editorial- und Screendesign, Illustration und Malerei. Im letzten Jahr habe ich meine Liebe zum bewegten Bild entdeckt und möchte in Zukunft gerne meine Fähigkeiten auf dem Gebiet Animation und Motion Graphics vertiefen, um später rundum stimmige und vollständige Konzepte zu generieren. Mein Lebensziel: die Selbstständigkeit.

Schlaflose Nächte + viel Koffein + viel Nikotin + wenig Freizeit = unendlich viel Spaß an der Arbeit. Wenn du morgens gerne aufstehst, um dich an den Schreibtisch zu setzen und zu arbeiten, hast du das richtige gefunden.

Mein Kreations-Fundament besteht aus Editorial- und Screendesign, Illustration und Malerei. Im letzten Jahr habe ich meine Liebe zum bewegten Bild entdeckt und möchte in Zukunft gerne meine Fähigkeiten auf dem Gebiet Animation und Motion Graphics vertiefen, um später rundum stimmige und vollständige Konzepte zu generieren. Mein Lebensziel: die Selbstständigkeit.

Schlaflose Nächte + viel Koffein + viel Nikotin + wenig Freizeit = unendlich viel Spaß an der Arbeit. Wenn du morgens gerne aufstehst, um dich an den Schreibtisch zu setzen und zu arbeiten, hast du das richtige gefunden.

Mein Kreations-Fundament besteht aus Editorial- und Screendesign, Illustration und Malerei. Im letzten Jahr habe ich meine Liebe zum bewegten Bild entdeckt und möchte in Zukunft gerne meine Fähigkeiten auf dem Gebiet Animation und Motion Graphics vertiefen, um später rundum stimmige und vollständige Konzepte zu generieren. Mein Lebensziel: die Selbstständigkeit.

Schlaflose Nächte + viel Koffein + viel Nikotin + wenig Freizeit = unendlich viel Spaß an der Arbeit. Wenn du morgens gerne aufstehst, um dich an den Schreibtisch zu setzen und zu arbeiten, hast du das richtige gefunden.

Mein Kreations-Fundament besteht aus Editorial- und Screendesign, Illustration und Malerei. Im letzten Jahr habe ich meine Liebe zum bewegten Bild entdeckt und möchte in Zukunft gerne meine Fähigkeiten auf dem Gebiet Animation und Motion Graphics vertiefen, um später rundum stimmige und vollständige Konzepte zu generieren. Mein Lebensziel: die Selbstständigkeit.

Schlaflose Nächte + viel Koffein + viel Nikotin + wenig Freizeit = unendlich viel Spaß an der Arbeit. Wenn du morgens gerne aufstehst, um dich an den Schreibtisch zu setzen und zu arbeiten, hast du das richtige gefunden.

Verena Repar

SHELTER ME /

DIPLOMARBEIT //
EINE PUBLIKATION ZUM THEMA MANIPULIERTE WIRKLICHKEIT

Das Projekt soll einen Beitrag zur aktuellen Integrations-Frage leisten und geflüchteten Personen – sowohl lokal als auch global – eine Möglichkeit bieten, sich eigenständig auf die Suche nach einem Zimmer in einer Wohngemeinschaft zu begeben.

ShelterMe kritisiert die oft inhumane Unterbringung in Massenunterkünften, welche Personen denunziert und ausschließt. und setzt sich für eine dezentrale Unterbringung ein. Langfristig möchte die App einen Beitrag dazu leisten, eine offene Gesellschaft zu gestalten, in der ein solidarisches Miteinander und ein Zusammenleben auf Augenhöhe als selbstverständlich gelten. Es soll die Möglichkeit geboten werden, sich trotz Sprachbarriere eine Bleibe in einem fremden Land suchen zu können.

Ein auf Piktogrammen basierendes, nonverbales animiertes User Interface wurde entworfen, welches gänzlich ohne Verwendung von Sprache funktioniert. Anhand von einleitenden animierten onboarding screens wird die Handhabung und Benutzung erklärt und gezeigt. Der Benutzer wird vor jedem Schritt mit dem Interface vertraut gemacht um ein absolutes Verständnis zu generieren und Verwirrungen vorzubeugen. Um die Verwendung von Sprache gänzlich zu umgehen wurden zahlreiche Lösungen zur Umgehung der Spracheingabe gefunden.

MA34 /

FASSADENGESTALTUNG //

Wien wächst. Die Menschen brauchen funktionale, zeitgemäße sichere Gebäude. Kinder-gärten, Schulen, Feuerwachen, Bürogebäude - die MA 34 baut und betreibt diese Gebäude der Stadt Wien. Um zu verstehen, was die MA34 im Allgemeinen macht, muss man hinter die Fassade blicken. Quasi INS Gebäude hinein schauen.

Die MA34 verwaltet unzählige Gebäude in Wien. Um der Vielseitigkeit der MA34 mehr Beachtung zu verschaffen, entschied ich mich für eine komplexe Illustration. Sie baut darauf auf, dass man hinter die Fassade blickt, quasi einen Einblick in das Gebäude erhält. Es soll den Betrachter anziehen, und dazu verleiten, sich die Fassade genauer anzusehen und länger davor zu verweilen. Darum habe ich mit optischen Illusionen gearbeitet.

Die Farbgebung resultiert aus der Überlegung, dass man dem Betrachter einen Eindruck von einem Rohbau vermittelt, das dunkle rot soll also an die Farbe von Ziegeln erinnern. Passend zur Fassade gibt es weiters noch 2 Plaketten-Varianten, im Stil der Haupt-Illustration der Fassade. Die MA34, die wortörtlich im Raum steht.

VORFAHRT FÜR VORBILDER /

WERBEKAMPAGNE GOODYEAR //

Bedanken statt Bestrafen! Üblicherweise werden bei Verkehrs-Sicherheits-Kampagnen die Menschen stets nur an ihre Fehler erinnert. Per Strafzettel wird man für seine Untaten bestraft. Immer geht es um diejenigen, die sich falsch verhalten. Diejenigen, die sich im Straßenverkehr ordentlich und rücksichtsvoll verhalten, werden als selbstverständlich gesehen.

Wichtig ist, dass die Kampagne nicht auf Negativität aufbaut, wie die meisten Verkehrs-Sicherheits-Kampagnen, sondern dass man die Leute mit einem Danke abholt und Ihnen ein gutes Gefühl vermittelt. Man hört viel lieber, dass man etwas richtig gemacht hat, als dass man permanent an seine Fehler erinnert wird. Aus der Grundidee, dieses Strafsystem des Verkehrswesens in Frage zu stellen, resultiert das Konzept des Bedankens statt Bestrafens. Man muss sich endlich bei denjenigen bedanken, die etwas richtig machen. Bei denen, die sich an Tempolimits halten, die den Blinker setzen und vor Zebrastreifen stehen bleiben.

MeisterInnen 2016/17