HANNA KOPATSCHEK

fact / texturverliebt

Ausbildung /

2019 – 2020
MeisterInnenschule für Kommunikationsdesign (Graphische HBLA Wien)

2017 – 2019
Kolleg für Grafik- und Kommunikationsdesign (Graphische HBLA Wien)

2013-2017
Bundesanstalt für Elementarpädagogik (Kenyongasse Wien)

Ich finde es immer wieder überraschend, was in ›Grafikdesign‹ alles enthalten ist und bin jederzeit dazu bereit, die verschwimmenden Grenzen zu erforschen. Meine Fühler in Richtung Produktdesign, Animation, Illustration, etc. zu strecken finde ich spannend und ich liebe es, von anderen etwas dazu zu lernen.
In einem guten Arbeitsumfeld, mit Gleichgesinnten entstehen die besten Konzepte. Ist mein Umfeld mit Leidenschaft bei der Sache, lasse ich mich leicht davon anstecken, und ich stecke auch gerne andere an.

Design ist etwas, das mich stundenlang fesseln kann und ich bei der Arbeit nicht merke, dass bereits zwölf Stunden vergangen sind. Das ist für mich die Bestätigung, dass ich die richtige Branche gewählt habe. Ich bin fasziniert von Print Medien, weshalb diese auch meine Stärke sind und ich meinen Fokus vor allem darauf gelegt habe. Jedoch habe ich in den letzten Jahren auch meine Faszination zu Webdesign und vor allem Visual Identities gefunden. Aus einem leeren Dokument ein konzeptuell stimmiges und spannendes Designprojekt zu entwickeln, ist für mich ein Erfolgserlebnis und motiviert mich immer wieder neue, komplexe Projekte aufzunehmen und zu gestalten.

Design ist etwas, das mich stundenlang fesseln kann und ich bei der Arbeit nicht merke, dass bereits zwölf Stunden vergangen sind. Das ist für mich die Bestätigung, dass ich die richtige Branche gewählt habe. Ich bin fasziniert von Print Medien, weshalb diese auch meine Stärke sind und ich meinen Fokus vor allem darauf gelegt habe. Jedoch habe ich in den letzten Jahren auch meine Faszination zu Webdesign und vor allem Visual Identities gefunden. Aus einem leeren Dokument ein konzeptuell stimmiges und spannendes Designprojekt zu entwickeln, ist für mich ein Erfolgserlebnis und motiviert mich immer wieder neue, komplexe Projekte aufzunehmen und zu gestalten.

Design ist etwas, das mich stundenlang fesseln kann und ich bei der Arbeit nicht merke, dass bereits zwölf Stunden vergangen sind. Das ist für mich die Bestätigung, dass ich die richtige Branche gewählt habe. Ich bin fasziniert von Print Medien, weshalb diese auch meine Stärke sind und ich meinen Fokus vor allem darauf gelegt habe. Jedoch habe ich in den letzten Jahren auch meine Faszination zu Webdesign und vor allem Visual Identities gefunden. Aus einem leeren Dokument ein konzeptuell stimmiges und spannendes Designprojekt zu entwickeln, ist für mich ein Erfolgserlebnis und motiviert mich immer wieder neue, komplexe Projekte aufzunehmen und zu gestalten.

11_kopatschek_1
11_kopatschek_2

TRINKWASSER — Übersicht zur Website

UNSER TRINKWASSER /

DIPLOMPROJEKT //
EINE INFORMATIONSKAMPAGNE ZUM THEMA TRINKWASSER

Täglich konsumiert und kaum beachtet. Das Trinkwasser in Österreich ist größtenteils von sehr guter Qualität und steht noch dazu immer für jede und jeden zur Verfügung. Es ist selbstverständlich geworden, dass es einfach ist, gutes Trinkwasser zu holen – nämlich aus dem Wasserhahn. Erst wenn man gerade aus einem Land zurück kehrt, in dem das Leitungswasser nicht trinkbar ist oder nicht gut schmeckt, werden wir uns der hohen Qualität unseres Wassers bewusst.

Mit Plakaten und Infografiken auf einer Website werden interessante Fakten rund um das Thema Trinkwasser anschaulich gemacht. Ein gut aufbereitetes Angebot an Wissen und mehr Aufmerksamkeit für das Thema sind Kernziele des Projektes.

HIMMELBLAU /

WETTBEWERBSPROJEKT //
REDESIGN FÜR EINEN BEACHCLUB

Der Beachclub am Achtersee in Wiener Neustadt, ein Subunternehmen der UHL Group, soll neu gestaltet werden.
Das bestehende Logo wurde aufgegriffen und redesignt, mit dem Ziel, dem Beachclub ein elegantes Auftreten zu verleihen. Die Möve im Logo, die im Hinblick auf ihre Formensprache vorher einen starken Kontrast zum handgeschriebenen Schriftzug ›Himmelblau‹ darstellte, wurde in eine Form umgewandelt, die mehr der Handschrift entspricht. Sie ist von Wellenbewegungen inspiriert. Durch die nun durchgängige Formensprache ist das Logo leichter in verschiedenen Farben darstellbar. Von der Form der Möve leitet sich das Wellenmuster ab, das als Stilelement immer wieder im Design zu finden ist.


WIE ICH DIE WELT SEHE /

COMICPROJEKT //

Was, wenn der andere nicht das sieht was du siehst? Andere Formen und Farben, andere Dinge die Auffallen… Ein Einblick in eine Welt, die für dich ganz fremd und für eine andere Person auf dieser Welt ganz normal ist. Es geht um das Gefühl, die Welt anders gezeigt zu bekommen als gewohnt.

UHL GROUP /

WETTBEWERBSPROJEKT //
CORPORATE DESIGN & JOBSELLING

›Mach Großes, mach’s Uhl.‹

Für die UHL Gruppe, ein Familienunternehmen mit Sitz in Wiener Neustadt, wurde ein neues Corporate Design entwickelt. Dabei war es Teil der Aufgabe, Werte und Philosophie des Unternehmens, sowie Alleinstellungsmerkmale herauszukristallisieren. Auf Basis dieser Grundleitsätze wurde das Designkonzept und eine Jobselling Kampagne entwickelt, die in verschiedenen Kanälen einsetzbar ist.

Jede/r Mitarbeiter/in von UHL ist als hochspezialisierte Arbeitskraft ein wertvolles Mitglied des Unternehmens und Träger/in der Philosophie. In den Visuals wird sichtbar, worauf der Fokus liegt – jeweils mit Klammern wie ein Fenster hervorgehoben – denn für Außenstehende sind die Tätigkeiten oft nicht sichtbar. Dieser Gedanke setzt sich im gesamten Erscheinungsbild fort.

– mit Barbara Gregori

WIENS WOHNSITUATION /

INFOGRAFIK //

Eine Führung in der Ausstellung über Otto Neurath im Wirtschaftsmuseum Wien gibt Anlass, eine Infografik über Wiens Wohnsituation neu zu interpretieren und verständlicher zu gestalten. Wie kann man nach Otto Neuraths Methoden heute Infografiken erstellen? Wie kann man mehrere Ebenen an Informationen verständlich zusammenfassen?


DAKO /

ZEICHNUNGEN UND MALEREIEN //

Es beginnt mit Skizzen im Caritas Lager und im DRZ (Demontage- und Recycling-Zentrum) und entwickelt sich weiter zu einer Auseinandersetzung mit größeren Dingen. Malerisch werden Objekte in Einzelteile und Zusammenhänge zerlegt und neu zusammengesetzt.

IKONISIERUNG DES ALLTAGS /

FOTOPROJEKT //

Die Ikonisierung des Alltags als übergeordnetes Thema für ein fotografisches Projekt führte zu dem, was den Alltag ›begleitet‹ und erleichtert: Die Füße. Sie helfen uns, unser Gleichgewicht zu halten und die einzige Fläche, die uns mit dem Boden verbindet, sind die Fußsohlen. Manchmal verlangen wir ihnen einiges ab, indem wir sie in enge oder zu große Schuhe stecken. Sie sind hart im Nehmen und der bildliche Beweis dafür, wie wir unseren Alltag führen. Schwellungen und Hornhaut an manchen Stellen sowie Druckstellen verraten einiges …


MeisterInnen 2019/20