JULIAN WEISS

fact / liebt Kappen

Ausbildung /

2017 – 2018
Meisterschule für Kommunikationsdesign (Graphische HBLA Wien)

2015 – 2017
Kolleg für Multimedia (Graphische HBLA Wien)

2013 – 2015
Kolleg für Grafik- und Kommunikationsdesign (Graphische HBLA Wien)

Ich würde mich als Generalisten bezeichnen. Am meisten interessiert mich derzeit 3D Visualisierung & Animation mit Cinema 4D und room-scale Virtual Reality in Unity. Design ist für mich ein Prozess um ein Problem optimal zu lösen und ich finde diesen umso spannender, desto mehr verschiedene Disziplinen darin involviert sind.

Ich würde mich als Generalisten bezeichnen. Am meisten interessiert mich derzeit 3D Visualisierung & Animation mit Cinema 4D und room-scale Virtual Reality in Unity. Design ist für mich ein Prozess um ein Problem optimal zu lösen und ich finde diesen umso spannender, desto mehr verschiedene Disziplinen darin involviert sind.

Ich würde mich als Generalisten bezeichnen. Am meisten interessiert mich derzeit 3D Visualisierung & Animation mit Cinema 4D und room-scale Virtual Reality in Unity. Design ist für mich ein Prozess um ein Problem optimal zu lösen und ich finde diesen umso spannender, desto mehr verschiedene Disziplinen darin involviert sind.

Ich würde mich als Generalisten bezeichnen. Am meisten interessiert mich derzeit 3D Visualisierung & Animation mit Cinema 4D und room-scale Virtual Reality in Unity. Design ist für mich ein Prozess um ein Problem optimal zu lösen und ich finde diesen umso spannender, desto mehr verschiedene Disziplinen darin involviert sind.

Ich würde mich als Generalisten bezeichnen. Am meisten interessiert mich derzeit 3D Visualisierung & Animation mit Cinema 4D und room-scale Virtual Reality in Unity. Design ist für mich ein Prozess um ein Problem optimal zu lösen und ich finde diesen umso spannender, desto mehr verschiedene Disziplinen darin involviert sind.

27_Weiss_Profilbild
27_Weiss_Profilbild_2

Walkthrough durch die Anwendung, Darstellugnsqualität entspricht nicht der eigentlich durch die VR-Brille wahrgenommenen.

INFOGRAFIK IN VIRTUAL REALITY UMGEBUNGEN /

DIPLOMPROJEKT //
EINE DESIGNSTUDIE ZU INFORMATIONSGRAFIK IN VIRTUAL REALITY UMGEBUNGEN

Das Projekt beschäftigt sich mit Informationsgrafik in Virtual Realty Umgebungen. VR bietet die Möglichkeit, Größenverhältnisse und Distanzen zu erleben und auf neuen Wegen mit Informationen zu interagieren. Durch das stereoskopische Ausgabemedium HTC Vive und das durch VR geschaffene Gefühl der Präsenz erinnern sich Menschen an Erlebnisse in der virtuellen Welt ähnlich gut wie an Geschehnisse in der realen Welt. Diese Möglichkeiten werden in einer interaktiven Designstudie gezeigt und erlebbar gemacht.

ALEPHA /

CORPORATE DESIGN //
GRAFISCHE GESTALTUNG EINER DIGITALWÄHRUNG

Im Rahmen eines vom deutschen Designer Mike Kuhlmann in Auftrag gegebenen Wettbewerbes wurde das visuelle Erscheinungsbild einer digitalen Währung gestaltet. Bei ALEPHA handelt es sich um eine Kryptowährung dessen Wertschöpfung auf einer Technologie beruht die es ermöglicht Schadstoffe in Aminosäuren umzuwandeln. www.inluxinlight.ch

GANGGESTALTUNG /

LEITSYSTEM & GANGGESTALTUNG  //
ENTWURF EINES LEITSYSTEMS SOWIE GANGGESTALTUNG DER ABTEILUNG GRAFIKDESIGN DER GRAPHISCHEN

Meine Aufgabe bei dem Projekt was das Erstellen von Renderings.

Es wurden Konzepte für ein neues Leitsystem in der Graphischen entwickelt. Weiters entstanden Entwürfe für die Umgestaltung des Foyers und der Abteilung Grafikdesign im dritten Stock des Gebäudes.

Projekt im Team mit: Franz Mühringer, Magdalena Fichtner, Robert Lösch

FAKE FAKT VORURTEIL /

AUSSTELLUNGSOBJEKT //
EIN MONOLOG ÜBER VORURTEILE GEGEN UND DURCH FORMELLE KLEIDUNG

Die Meister!nnenschule der Graphischen für Kommunikationsdesign widmet sich jedes Jahr in einer Untersuchung einem zeitgenössischen Phänomen. Im Projekt Fake / Fakt / Vorurteil wurden von den Studierenden Themenfelder erarbeitet und nach grundlegenden Recherchen und einer gemeinsamen Auseinandersetzung Kommunikationsdesigns entwickelt. 

Die Ausstellung zeigt die Ergebnisse dieser Arbeit in zwanzig Installationen, die den Besucher / die Besucherin auffordern, sich ihren eigenen Filtern der Wahrnehmung zu stellen.

DARSTELLUNG UND KOMPOSITION /

MALEREI//
ACRYL AUF LEINWAND

Für eine Ausstellung im Reaktor Wien wurde zu frei wählbaren Themen mit frei wählbaren Techniken gemalt.

Erklärungsvideo der App

STREET GALLERY /

APPDESIGN //
KONZEPT EINER APP FÜR AUGMENTED REALITY DEVICES

Das Konzept für die Street Gallery App wurde aus einem persönlichen Problem heraus entwickelt – ich hasse Werbung in allen Formen. Ich sehe es nicht ein irgendwo ungefragt Werbung sehen zu müssen, im Internet kann man sich mittlerweile quasi zu 100% vor ungebetener Werbung schützen, in der Welt außerhalb des Bildschirms ist das, außer durch ständiges am Boden starren, nicht möglich. Augmented Reality bietet erstmal die Möglichkeit sich auch hier vor Werbung zu schützen.


Die Street Gallery App ist eine Anwendung für Augmented Reality Devices – aktuell Google Glass oder Ähnliche, in Zukunft AR-Kontaktilinsen. Die App ermöglicht es dem Anwender den Inhalt digitaler und analoger Werbeflächen im Innen- und Außenbereich durch Kunstwerke zeitgenössischer Künstler und Künstlerinnen zu ersetzen.


Dadurch kann sich der Anwender/ die Anwenderin die Kontrolle über die täglichen visuellen Eindrücke die einem durch Werbung aufgezwungen werden zurückholen und durch gehaltvollen Content ersetzen.

Projekt im Team mit: Franz Mühringer, Rebecca Mandelberger, Robert Lösch

W ENDE /

LITERATURPROJEKT //
AUGUST STRAMM – PATROUILLE

Im Rahmen des Projekts wurden von Alexandra Millner ausgewählte Gedichte zum Thema Krieg visuell interpretiert. Mittels Originaldrucktechniken entstanden Drucke, die zu einem Buch weiterverarbeitet wurden. Das Buch wurde im Rahmen einer Veranstaltung im Cafe am Heumarkt wurde präsentiert.

 

SPACE /

DIGITALE FOTOGRAFIE //
EINE SERIE ÜBER DAS AUFLÖSEN VON RAUM

 

WIR /

EDITORIAL DESIGN //
EIN FANZINE MIT BEITRÄGEN DER STUDIERENDEN DER MEISTERINNENSCHULE

Wann dürfen Gestalterinnen ohne Einschränkungen – außer dem Format des Endproduktes – einfach ihre Gefühle, Wünsche, Ängste, ihre Lust, Kreativität oder Verzweiflung digital oder analog, bearbeitet oder unbearbeitet ausleben? Die MeisterInnenklasse ist eine Wunderkiste voller positiver Energie Ideenreichtum und Begeisterungsfähigkeit.   — Karen Gröbner

MeisterInnen 2017/18