ROBERT KAINZMAYER

fact / Super

Ausbildung /

2017 – 2018
Meisterschule für Kommunikationsdesign (Graphische HBLA Wien)

2015 – 2017
Kolleg für Grafik- und Kommunikationsdesign (Graphische HBLA Wien)

2013 – 2015

Studium Kunstgeschichte (UNI Wien)

In meinen Arbeitsprozessen merke ich, dass man als Gestalter interdisziplinäre Kenntnisse haben muss. Ich glaube genau das gefällt mir an diesem Bereich und hält ihn auf Dauer interessant, da ständig neue Thematiken entstehen.

In meinen Arbeitsprozessen merke ich, dass man als Gestalter interdisziplinäre Kenntnisse haben muss. Ich glaube genau das gefällt mir an diesem Bereich und hält ihn auf Dauer interessant, da ständig neue Thematiken entstehen.

In meinen Arbeitsprozessen merke ich, dass man als Gestalter interdisziplinäre Kenntnisse haben muss. Ich glaube genau das gefällt mir an diesem Bereich und hält ihn auf Dauer interessant, da ständig neue Thematiken entstehen.

In meinen Arbeitsprozessen merke ich, dass man als Gestalter interdisziplinäre Kenntnisse haben muss. Ich glaube genau das gefällt mir an diesem Bereich und hält ihn auf Dauer interessant, da ständig neue Thematiken entstehen.

In meinen Arbeitsprozessen merke ich, dass man als Gestalter interdisziplinäre Kenntnisse haben muss. Ich glaube genau das gefällt mir an diesem Bereich und hält ihn auf Dauer interessant, da ständig neue Thematiken entstehen.

Profil_01
Profil_02

ABEO /

›Die Menschheit ist Vergangenheit‹

DIPLOMARBEIT //
EINE GRAFISCHE AUFARBEITUNG MENSCHLICHER ÜBERRESTE

Die Diplomarbeit befasst sich mit möglichen Szenarien einer von uns verlassenen, unbewohnten Erde und deren Auswirkungen auf die von uns hinterlassene Infrastruktur. Die Fragen wie urbane Räume von der Natur zurückerobert werden und welche Lebensformen sich an unseren Hinterlassenschaften zu ihren Gunsten etablieren würden, werden aufgeworfen. Anhand von realen Beispielen wie Tschernobyl, können Bezüge zur Thematik hergestellt werden. Die ausschließlich auf Theorien gestützte Arbeit versucht anhand von Informationsgrafik, Illustration und Satz, das komplexe Thema aufzubereiten und verständlich wiederzugeben.

FAKE VORURTEIL FAKT /

›Fake ist nicht gleich Fakt‹

AUSSTELLUNG //
EIN ANNÄHERUNGSVERSUCH AN DIE THEMATIK VORURTEIL

Vorurteile sind allgegenwärtig, ohne sie würden wir nicht funktionieren. Genauso ist es mit künstlicher Intelligenz: Die Frage, wie Vorurteile von Menschen in Software programmiert werden können, behandelt das Ausstellungsobjekt „Das Urteil“.

„Das Urteil“ behandelt einen, in nicht allzu ferner Zukunft möglichen Fall, der durch eine Sicherheitssoftware und deren einprogrammierte Vorurteile, vor Gericht behandelt werden muss. Bewegungsmuster, die auf Video aufgenommen und von Algorithmen analysiert, beurteilt und kategorisiert werden, dienen als Beweismittel für den (für die Software) absolut logischen Schluss, dass dieses Verbrechen passieren wird.

Vorbeugend landet dieser Fall vor Gericht. Ob der Angeklagte schuldig oder unschuldig ist wird der Betrachterin überlassen.

PARS /

›Die Währung der Zukunft‹

WETTBEWERB //
GESTALTUNG EINER WÄHRUNG

Pars ist eine Kryptowährung, die Hand in Hand mit einer neuen Technologie geht. Es ist eine Währung mit sozialem und digitalem Fokus, der sich auf die Menschen konzentriert und nicht auf Profit. Pars ist eine digitale Währung ohne Banknoten, diese Entscheidung basiert auf einem zukunftsorientierten Gedanken. Die Teilung wird sowohl im Konzept, als auch in der Gestaltung wiedergegeben – was zum Projekttitel Pars führte: Pars pro toto – Teil des Ganzen. Die Linien verbinden, teilen und bilden ein Netzwerk. Transparenz, Vertrauen und Zugänglichkeit sind die primären Gestaltungskriterien. Sie legten die Farben, die Schrift und das Logo fest.

— mit Adrian Hazi und Sarah Strobl

W/ENDE /

›1918 – 1938 – 1968 – 2018‹

LITERATURPROJEKT //
ORIGINALDRUCKE ZUM THEMA KRIEG

In der Projektwoche in Horn wurden Originaldrucke zur Thematik Krieg angefertigt. Diese sind in einem von Hand gebundenen Buch zusammengetragen und in Szene gesetzt, dabei bleibt jedes gebundene Buch ein Unikat.

— mit Julia Edlinger und Dominika Huber

VERMÖGENSVERTEILUNG /

›Infografik als Plakatentwurf‹

KLASSENARBEIT //
DIE ÖSTERREICHISCHE VERMÖGENSVERTEILUNG ALS INFOGRAFIK

Aufgabe war es eine Infografik der Vermögensverteilung Österreichs als Plakat zu entwerfen. Dabei kam es zu Grafiken, die uns erst begreifen ließen, wie gravierend der Unterschied, zwischen den einzelnen Bevölkerungsschichten, eigentlich ist. Bei dieser Infografik werden auf versimpelte Weise die Dimensionen klar, um welche es sich handelt. Trotzdem bleibt sie sachlich und lässt mit dem warmen Farbspektrum eine Ahnung von Warnung.

WIR /

›Ein Fanzine der besonderen Klasse‹

KLASSENARBEIT //
PUBLIKATION SELBST GESTALTETER FANZINES

Das Fanzine ist als gemeinsame Arbeit der Klasse entstanden, bei dem jeder Beitrag sortiert und mit einer Signatur versehen wurde. Die Seiten sind persönliche Arbeiten von uns. Sie sind im Stil eines Fanzines präsentiert und wurden in der Schule gedruckt und geheftet.

MeisterInnen 2017/18